Dampfdusche als Dampfsauna

Wellness vom Feinsten lässt sich nur in sündhaft teuren Hotels genießen? Von wegen: Die Dampfdusche – je nach Ausstattung auch als Duschtempel oder Wellnessdusche bezeichnet – macht es möglich, verwöhnende Stunden der Extraklasse im heimischen Badezimmer zu erleben. Neben der Duschfunktion profitiert der Besitzer dieses Luxuseinrichtungsgegenstands auch von sämtlichen Vorteilen einer Dampfsauna – und vielem mehr. dampfsauna-kaufen.de zeigt, wodurch sich die Dampfdusche im Wesentlichen auszeichnet und was es vor dem Kauf zu beachten gilt!

Dampfdusche
Werbung

Die Dampfdusche – eine erste allgemeine Definition

Eine Dampfdusche ist im Grunde genommen nichts anderes als eine herkömmliche Duschkabine, die bei Bedarf als Dampfsauna fungiert. Besteht etwa das Bedürfnis, nach einem anstrengenden Arbeitstag ein wenig zu entspannen oder vor selbigem den Kreislauf anzuregen, nutzt man einfach die Dampfsauna-Funktion der Dampfdusche. Dieses wohltuende Extra nimmt dem Duschtempel übrigens nichts von seiner Fähigkeit, als normale Dusche zu agieren – ganz im Gegenteil. Viele Modelle sind zusätzlich mit einem Regenduschkopf, verstellbaren Massagedüsen sowie der Option, in der Dusche eine Farblicht- oder Aromatherapie zu machen, ausgestattet. Schauen wir uns die faszinierenden Funktionen einer Dampfdusche nun im Detail an.

Von der Regendusche bis zur Soundanlage – die Funktionen eines Duschtempels

Ihre genialen Funktionen machen die Dampfdusche zu einem technischen Kunstwerk, das der psychophysischen Gesundheit äußerst zuträglich ist.

  1. Die Handbrause: Auch wenn es sich bei der Dampfdusche um eine fabelhaft anmutende Kreation handelt, beinhaltet sie natürlich – wie jede andere Dusche – eine Handbrause mit ausreichend langem Brauseschlauch. Die Stärke des Strahls und die Temperatur bestimmt der Duschende selbst. Beides lässt sich – wie gewohnt – über die Armaturen regeln.

Tipp: Wem die in den Duschtempel integrierte Handbrause nicht gefällt, kann sie problemlos durch eine neue ersetzen.

  1. Der Regenduschkopf: Insbesondere nach intensiven Aktivitäten beruflicher oder sportlicher Art ist die Regendusche ein probates Mittel, um so richtig zu entspannen. Der entsprechende Duschkopf befindet sich im Deckenelement der Dampfdusche. Er sorgt dafür, dass das Wasser von oben niederprasselt – genauso, wie es der natürliche Regen tut, nur um ein Vielfaches angenehmer.
  2. Die Massagedüsen: Wer an Rückenschmerzen leidet, knipst sich am besten die Massagedüsen an, deren Knöpfe sich im Idealfall sowohl die Richtung als auch die Strahlstärke betreffend individuell regulieren lassen, um gemäß den jeweiligen situativen Anforderungen die richtige Einstellung zu gewährleisten. In jedem Fall kann der Duschende die Temperatur des Wassers seinem momentanen Hitze- oder Kältewunsch anpassen.
  3. Der Dampfgenerator: Das Herzstück der Dampfdusche bildet der Dampfgenerator. Er erlaubt den Genuss einer Dampfsauna zuhause, in den eigenen vier Wänden. In Abhängigkeit von der Größe der Duschkabine ist die Leistung des Dampfgenerators zu wählen. Bei gängigen Maßen, zu denen etwa 90 x 90 (eine Person) oder 120 x 90 (zwei Personen) zählen, reicht ein 3-KW-Dampfgenerator absolut aus. Binnen weniger Minuten wird der Duschtempel mit Dampf befüllt und der Saunierende kann sich ganz der körperlichen und geistigen Entspannung hingeben.
  4. Die Aromatherapie: Dass ätherische Öle und Kräuteressenzen die Gesundheit und das Wohlbefinden positiv beeinflussen, ist keine Neuigkeit. Jedes Aromaöl hat seine spezielle Wirkung – hier einige Beispiele:
  • Beruhigend: Thymian, Rosmarin, Fichtennadel
  • Schmerzstillend: Kamille, Bergamotte, Pfefferminze
  • Aphrodisierend: Sandelholz, Rose, Patschuli

In der Regel ist am Dampfauslass des Duschtempels ein Behälter angebracht, in den Aromazusätze beziehungsweise ätherische Öle hinzugegeben werden können.

Tipp: Dank der enormen Bandbreite an Düften sind abwechslungsreichen Anwendungen und Wirkungen der Aromatherapie kaum Grenzen gesetzt. Allerdings sollte man ausschließlich mit Dampfbademulsionen operieren, also Produkten, die explizit für die Nutzung in einer Dampfsauna konzipiert sind.

  1. Die Farblichttherapie: Nicht selten wird die Farblichttherapie zu Beginn unterschätzt oder gar als überflüssig angesehen – zu Unrecht, wie man sofort feststellt, wenn man sie einmal korrekt angewendet hat. Dann nämlich möchte man sie nicht mehr missen. Je nach Farbeinstellung beruhigt oder erheitert die Farblichttherapie. Auch diesbezüglich seien einige Beispiele erwähnt:
Dampfdusche
Werbung
  • Rot: romantisches Ambiente schaffend, muntermachend
  • Grün: regenerierend
  • Blau: nervenberuhigend, konzentrationsförderlich
  • Gelb: stimmungserhellend, entspannend
  • Orange: harmonisierend
  • Violett: beruhigend, kraftspendend

Tipp: Beim Kauf einer Dampfdusche mit Farblichttherapie sollte man unbedingt überprüfen, ob es sich um eine “echte” Variante derselben handelt. Einige Hersteller produzieren Modelle, bei denen die Farben automatisch durchlaufen, was eher der Beleuchtung in einer Diskothek gleicht als wirkliche Erholung zutage fördert. Jede Farbe muss sich einzeln auswählen lassen, dies ist ein wichtiges Kriterium. Gibt es darüber hinaus noch einen Modus, in dem die Farben durchlaufen, dabei aber stets in einem weichen Wechsel ineinander übergehen, so erfüllt die Funktion der Farblichttherapie alles, was sie erfüllen soll.

  1. Die Soundanlage: Vielleicht beherbergt die Dampfdusche nicht nur einen Dampfgenerator für das wunderbare Erlebnis einer Dampfsauna daheim, sondern auch eine Soundanlage. Dann kann man während des Duschens oder Dampfens auch noch Musik hören. Einfach den bevorzugten Radiosender auswählen oder den MP3-Player beziehungsweise das Smartphone anschließen – über den eingearbeiteten Lautsprecher im Deckenelement ertönen daraufhin die melodiösen Klänge.

Hinweis: Dampfduschen sind mit einem Touchscreen-Display oder ähnlichem Bedienfeld ausgestattet. Über ebendieses lassen sich etwa die Zeit und Temperatur der Dampfsauna, die Farbe der Farblichttherapie oder der Radiosender einstellen. Gemeinhin gestaltet sich die Handhabung kinderleicht.

Nicht jede Dampfdusche mit integrierter Dampfsauna verfügt über all die in diesem Abschnitt genannten Annehmlichkeiten. Einige weisen nur ein paar davon auf, andere sogar noch weitere – etwa einen Whirlpool, eine Fußmassage oder Fernbedienung für sämtliche Funktionen. Im Zweifelsfall gilt hier wie bei jedem anderen Produkt: Lieber auf das eine oder andere verlockende Extra verzichten und dafür die Qualität hochhalten. Perfekt sind logischerweise Modelle, die viele erstklassige Funktionen in sich vereinen. Diese fallen aber auch entsprechend teuer aus.

Fazit

Eine umfangreich ausgestattete Dampfdusche betört fast alle Sinne: Sie streichelt die Haut, führt der Nase behagliche Duftnoten zu, füttert die Ohren mit Musik und lässt die Augen in erleuchteten Farbspielen erstrahlen. Mit ihrem Herzstück – dem Dampfgenerator – genießt der Herrscher über den Duschtempel immer wieder das einzigartige Gefühl des Entspannens in einer Dampfsauna, die das psychophysische Gleichgewicht ebenso fördert wie die meisten sonstigen Funktionen der Dampfdusche. Zur Wahl stehen neben kleineren Kabinen, die für eine Person ausgelegt sind, auch etwas größere Varianten mit eingebauten Sitzgelegenheiten, in denen Liebende erholsame Zeiten der verführerischen Art zusammen verbringen können. Die Dampfdusche als Dampfsauna ist eine lohnende Investition für jeden, der sein Badezimmer in eine kleine Wellnessoase verwandeln will!

Dampfdusche kaufen – Bestseller

Bilder-Quelle: Amazon-Partnerprogramm

nach oben